Expertise im Projekt TiWo “Technikberatung als integrierter Baustein der Wohnberatung“ erschienen

Die Expertise gibt Einblick in das Feld der Technikberatung in Deutschland und zeigt Herausforderungen für die weitere Entwicklung professioneller Technikberatung. Unter Technikberatung verbirgt sich ein innovatives, inhaltlich teilweise noch offenes Handlungsfeld, dessen Konturen jedoch bereits heute erkennbar sind.

Gemeint sind damit Angebote in meist öffentlicher Trägerschaft, die sich auf die Beratung zu digitaler, meist assistiver Technik konzentrieren. Sie verfügen über einen Mindestgrad der Institutionalisierung und agieren auf der Grundlage eines qualitätsgesicherten und durch Neutralität gekennzeichneten Beratungsverständnisses. Ihr Auftrag erschöpft sich nicht nur darin, zu einer geeigneten, bedarfsgerechten Auswahl von Technik zu gelangen, sondern Ratsuchende dazu zu befähigen, technische Geräte mit ihren Funktionen zu verstehen, zu gestalten und sie im Kontext des eigenen Lebenszusammenhangs selbstbestimmt und reflektiert einzusetzen. Der Schwerpunkt von Technikberatung liegt in der Integration digitaler Assistenztechnik in die Alltagswelt meist sog. vulnerabler Personengruppen, verbunden mit dem Aufbau von Digitalkompetenzen.

Technologischer Fortschritt wird bereits heute – und aller Voraussicht nach auch in der Zukunft – durch digitale Technologien bestimmt. Typische Merkmale des digitalen Wandels sind sein allumfassender Charakter und seine hohe Dynamik. Bedingt durch politische Förderung von Digitalisierungsprozessen dürfte es heute keinen gesellschaftlichen Bereich geben, der sich diesem Wandel entziehen kann. Aus gesamtgesellschaftlicher Perspektive stellt sich daher die Grundsatzfrage, wie dieser Wandel allen gesellschaftlichen Gruppen zugänglich gemacht werden kann. Technikberatung als integrierter Baustein der Wohnberatung versteht sich als ein Beitrag zur professionellen und ethisch fundierten, aktiven Gestaltung dieses Wandels unter besonderer Förderung von Selbstbestimmung und Teilhabe.

Seit Dezember 2019 arbeitet ein Team von Wissenschaftler*innen der Hochschule Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Dr. Manuela Weidekamp-Maicher (FB SK), Prof. Dr. Manfred Wojciechowski (FB M) und Susanne Tyll, Beratung-Fortbildung-Projektentwicklung, an der Entwicklung eines neuen Konzeptes der Technikberatung, das in die Wohnberatung in NRW integriert werden soll. Das interdisziplinäre Projekt TiWo (Technikberatung als integrierter Baustein der Wohnberatung) wird vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (MAGS NRW) gefördert.

Montagslesungen für die Wiedereröffnung eines Bürgerhauses/Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe – jeden Montag

Der Arbeitskreis „Erhalt Bücherei Uerdingen“ setzt sich mit den Montagslesungen für die Eröffnung eines Bürgerhauses / Quartierszentrums mit städtischer Medienausleihe ein.

Seit der Schließung und trotz der Räumung der Uerdinger Bücherei im Mai 2013 finden seit über 8 Jahren Montagslesungen  ununterbrochen an jedem Montag (423 Lesungen, Stand: 5. August 2021) – bis auf 6 Wochen Corona-Unterbrechung – jeweils von 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr vor der Uerdinger Bücherei, Am Marktplatz 5 in Krefeld-Uerdingen bei jeder Witterung statt.

Zu den Lesungen kommen zwischen 15 und fast 70 Personen. Jede Lesung beginnt mit dem gemeinsamen Singen einer Strophe des Liedes „Die Gedanken sind frei“ und endet mit den drei umgedichteten Strophen auf die Uerdinger Bücherei. Außer den Vorlesenden zu lauschen, werden aktuelle Informationen zur Bücherei ausgetauscht. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!
Link zur Internetseite des Arbeitskreises Erhalt Bücherei Uerdingen

Arbeitskreismitglied Susanne Tyll im Gespräch über die Montagslesungen mit der WZ: Link zum Online-Artikel am 3. September 2019