Die Küche – Technische Möglichkeiten der Wohnungsanpassung

Mittwoch, 19. Mai 2021
10.00 – 17.00 Uhr
Referent*in:Gerhard Stratmann/Pro-Ipso und Susanne Tyll

Die Küche erfüllt unterschiedliche Funktionen, die teilweise anderen Räumen zugeordnet werden: Kochen, Essen, Wohnen, sich wohl fühlen, Zeitung lesen, sich treffen und vieles mehr.

An diesem Tag werden neben grundsätzlichen Betrachtungen u. a. anhand konkreter Beratungsfälle und praktischer Übungen folgende Fragen angesprochen:

  • Die Küche – ein zentraler Ort in der Wohnung
  • Merkmale einer altengerechten Küche
  • Merkmale einer behindertengerechten Küche
  • verschiedene Geräteausführungen
  • technische Lösungsmöglichkeiten
  • Umbaubeispiele aus der Praxis
  • Lösungsmöglichkeiten bei Miniküchen
  • Anfertigung von Skizzen
  • Kosten
Ziel der Qualifizierung

Konkrete Hilfen für die praktische Arbeit bei der Wohnungsanpassung in der Küche, Grundlagen für Termine mit Handwerk und technischen Berufen

Achtung: Das Seminar ist nicht als Fortbildung für (Innen-) Architekten/ Architektinnen der Architenkenkammer NRW anerkannt.

zum Anmeldeformular und Kosten

Von der Barrierefreiheit zum Inklusiven Design

Mittwoch, 21. April 2021
10.00 – 17.00 Uhr
Susanne Tyll

Nach Erläuterung der 10 Gebote der Barrierefreiheit, der Erklärung von Barcelona zum Thema „Die Stadt und die Behinderten“ werden der gesetzliche Rahmen in Deutschland zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen dargestellt, insbesondere die aktuellen Entwicklungen durch die Umsetzung der UN-Behindertenkonvention.

Mögliche Mobilitätshemmnisse von Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen und unterstützende Maßnahmen für die verschiedenen Personengruppen und die Prinzipien für Inklusives Design und barrierefreie Produkte werden diskutiert:

  • breite Nutzbarkeit
  • Flexibilität der Nutzung
  • einfache und intuitive Bedienung
  • sensorisch wahrnehmbare Informationen
  • niedriger körperlicher Aufwand
  • Größe und Platz für Benutzer*innen

Ziel der Qualifizierung
Kennenlernen Inklusiven Designs, verschiedener Behinderungsformen, Barrierearten, möglicher Mobilitätseinschränkungen und unterstützender Maßnahmen, gesetzlicher Rahmenbedingungen, sowie Kooperationsmöglichkeiten vor Ort

zum Anmeldeformular und Kosten

Dortmunder Seminar: Sehbehinderte und blinde Menschen in der Beratung – 2. Dezember 2020

2. Dezember 2020
10.00 – 17.00 Uhr
Referent*in: Richard Schmidt, Sozialarbeiter/Dipl. Päd., (ehemals Wohnberatung Stadt Hagen) und Susanne Tyll

Die meisten Menschen brauchen irgendwann in ihrem Leben aufgrund von Fehlsichtigkeit eine Brille. Derzeit leben in Deutschland nach WHO-Angaben über eine Million sehbehinderte und blinde Menschen. Weniger bekannt sind die unterschiedlichen Augenerkrankungen, von denen viele erst im Alter auftreten: zwei Millionen Menschen  sind von der altersabhängigen Makuladegeneration betroffen, 800.000 sind am Grünen Star erkrankt und 600.000 werden jährlich am Grauen Star operiert. An diesem Tag werden folgende Aspekte erläutert:

  • Auseinandersetzung mit Sehbehinderung und Blindheit, Selbsterfahrung durch Simulation
  • unterschiedliche Auswirkungen der Sehschädigung
  • Kommunikation in sozialen Prozessen
  • Sicherheit, Organisation, Kontraste, Licht und Alltagshilfen in den eigenen vier Wänden

Ziel der Qualifizierung

Kenntnisse über Sehbehinderung und Erblindung und deren Folgen für die Betroffenen, praktische Grundlagen für eine gelingende Beratung von sehbehinderten und blinden Menschen, Einsatz von Hilfsmitteln und deren Finanzierung, Sicherheit  in den eigenen vier Wänden

 

zum Anmeldeformular und Kosten